Portrait Paul Reßl.jpg

contemporary art, contemporary sculpture,

Früher baute ich Burgen, Raumschiffe, Tempel und Türme aus LEGO. Mich an den Plan zu halten war mir aber oft zu langweilig und so baute Ich die wildesten Gebilde aus meiner Fantasie. Heute verwende ich keine Legosteine mehr sondern entwickle die Systeme mit denen ich baue selbst. 

 

Ich beschäftige mich mit selbstragenden flexiblen skulpturalen Systemen zu periodischen parkettierung des dreidimensionalen Raumes. Dazu entwickle ich Elemente die sich zu kristallartigen Strukturen zusammenfügen lassen.

Die Elemente dienen als Matrix, welche die Parameter und Rhythmen des jeweiligen Systems definiert. 

Die Form der Elemente ergibt sich aus grundlegenden geometrischen Prinzipien. Das Design der Elemente ist einfach, simpel und minimal, die sich aus ihnen ergebenden Systeme sind repetitiv, unendlich und komplex.

 

Meine Skulpturen haben einen modellhaften Charakter. Sie stellen das Potential ihrer Form dar. Sie sind Prototypen, die skizzenhaft Formzusammenhänge im dreidimensionalen Raum aufzeigen. Aufgrund ihrer Beschaffenheit sind die Skulpturen nie fertig und theoretisch lässt sich ihre Form unendlich fortführen. Natürlich sind die Systeme trotzdem vollständig. Sie folgen einer strengen Formgebung, bei der die Handhabung, Leichtbau und Stabilität der ein einzelnen Elemente, sowie die strukturelle Integrität der Skulpturen entscheidend sind.

 

Ich bin von Mustern und Strukturen fasziniert. Das Prinzip des Musters enthält, in der gleichförmigen Wiederholung von nur einer Formgruppe, die Reduktion des kreativen Prozesses auf ein Minimum. Das Extrem dieser Reduktion, ist die Beschränkung auf eine Bewegung, eine Linie oder eine einfache geometrische Form. Ich experimentiere mit der Anordnung der Elemente um so die verschiedenen Muster, die sich aus nur einer Form bilden lassen, zu entdecken. Muster sind kein zweidimensionales Phänomen. Besonders interessant finde ich es wenn sich eine Form in einen anderen Raum umstülpt. Das kann vom zweidimensionalen in den dreidimensionalen und theoretisch sogar vierdimensionalen Raum oder vom euklidischen- in die nichteuklidischen Räume passieren.

 

Ich versuche, die im Moment des Übergangs entstehende physische Spannung aufrechtzuerhalten und die Entspannung der Materialien und ihr zurückklappen zu verhindern. Auch der transit von Formen zwischen digitalem und physischem Raum ist ein spannender Prozess. Hier geht es weniger um physische Tranformation als um Möglichkeiten der Darstellung. Im digitalen Raum erstelle ich Matrizen und Formvorlagen, die durch Maschinen in den „realen“ Raum überführt werden können. Die Realisierung meiner Skulpturen bleibt ein spannender Prozess, da eine Mehrdimensionalität der Skulptur erst im physischen Raum entsteht. 

 

Räume und die Erforschung ihrer grundlegenden Eigenschaften bilden die Basis für meine Raumfüllenden Skulpturen.

Ich bewege mich dabei bewusst an den Schnittstellen dieser Räume and erkunde deren Besonderheiten und die Grenzen des in diesem Raum machbaren. Aus dieser Auseinandersetzung heraus entstehen raumspezifische Skulpturen. In jede Skulptur fließen die Erkenntnisse der vorhergegangen und mit jeder gehe ich anders auf Ihren spezifischen Raum ein.

VITA
 

2012 - 2016 Studium Kommunikationsdesign Augsburg

2016 - 2021 Studium Bildende Kunst HFBK Dresden, Klasse Wolff, Klasse Bosslet, Klasse Philipsz

2019 Mitglied BBK

 

Stipendien

2021

„Kickstart Neustart Kultur“, Stiftung Kunstfonds

Atelierförderung der Oswald Zitzelsbergerstiftung Regenburg

Sonderstipendium Bayern Innovativ 

Ausstellungen

2022

Es fehlt noch Folgendes, neunkubikmeter Regensburg

Kunst [Zeit] Raum, Regensburg

Leaving Bubbles, Stadelgalerie Andreasstadel, Regensburg

O

ARTIS, Schulmuseum Ichenhausen 

Klimakipppunkte, VBK Galerie Berlin

Meisterschülerinnen Ausstellung, Kunstverein Meißen

Freischwimmer, Künstlerhaus im Schlossgarten, Cuxhaven

2021

73. Große Schwäbische Kunstausstellung, Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg

Diplome 2021, Kunsthalle der HfBK Dresden

Citrinitas, Landesgartenschau Lindau

Kunstsalon Gestern-Heute-Morgen, Ägyptisches Museum München

2020

Schwäbische Skulptura 2020, Kartause Buxheim

Kunst Aktuell, Städtische Galerie Rosenheim

2019

Februaraustellung, Klasse Bosslet, Dresden

Kunstwerke XXL, Kunstwerke Bad Wörishofen

Schwäbische Künstler in Irsee, Kloser Irsee

piece for an entry, KW Institute for Contemporary Art, Berlin

Jahresausstellung, Dahinter, Dresden

Vibrations, Lüben

42. Ostallgäuer Kunstausstellung, Kunsthaus Marktoberdorf

Vibrations, Wittingen

Leichter als Luft, Dresden

71. Große Schwäbische Kunstausstellung, Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg

2018

Wooden Web, Tschechisches Zentrum Berlin

Jahresausstellung, HfBK Dresden

Birdcall, Galerie Na Calvari, Ustek, Tschechien

2017  

Kunsttage, Sektor Evolution Dresden

Jahresausstellung, HfBK Dresden

Wenn Sachen, Sachen machen, Brühlsche Galerie Dresden

2016  

7. Bobinger Kunstpreis, Kunsthaus Bobingen

Werkschau, Hochschule Augsburg

Junge Kunst, Kunsthaus Marktoberdorf

2014

Galerie Weltraum München

 

Symposien

2019

Vibrations, Internationale Werkstattwoche Lüben

Rituals, Grabowsee Berlin

2018

Just seven days, Löblhof & Artgrund Stancovice, Tschechien

2016

Druckgrafiksymposium, Abraxas Augsburg